DIY Miniteich

Wer einen kleinen Teich im Garten anlegen will, der wird hier sehen, dass das gar nicht so schwierig ist:
 
In jedem Baumarkt bekommt ihr die Wannen für Miniteiche in verschiedenen Formen und Größen. Der Platz dafür muss so ausgewählt sein, dass sich der Teich im Halbschatten bis Schatten befindet.
 
Die Form wird auf die Stelle platziert, an der später der Teich sein soll und rundherum markiert. Diese Fläche wird dann als erstes von der Grasnarbe befreit und ausgegraben. Hier müsst ihr darauf achten, dass das Loch gut 10-20 cm größer ausgegraben werden muss.
 
Anschließend wird der Boden mit Sand befüllt und mit der Wasserwaage geebnet. Das Becken muss ganz gerade stehen, ansonsten läuft das Wasser aus!
 
Sobald das Becken im Loch versenkt wird, kann mit dem Befüllen begonnen werden: Befüllt die Außen- und die Innenseite gleichzeitig! Das verhindert, dass es verrutscht, oder aufschwimmt. Die Außenseite wird ganz einfach mit Sand befüllt und mit Wasser „eingeschlämmt“.
 
Ist das gesamte Becken und der Rand gut befüllt, so kann mit dem Pflanzen begonnen werden. Ihr müsst dabei beachten welche Wasserpflanzen ihr verwendet! Auf dem Etikett steht ganz genau beschrieben, was sich für Uferzonen eignet und wie tief man die Pflanzen setzen soll. Auch bei Seerosen gibt es spezielle Sorten, die sich für so einen Miniteich eignen. Und was die Erde betrifft: unbedingt zur Teicherde greifen!
 
Das Ufer wird in unserem Fall mit Gräsern bestückt und mit Steinen aufgefüllt. Am Ende wird noch eine Pumpe platziert die für den nötigen Sauerstoff im Becken sorgt.
 
Nach einer Weile setzt sich die Erde wieder ab und der Teich wird klar.
 
Leider überleben die Wasserpflanzen in so einem Miniteich unsere Wintermonate nicht, wer sich also diese kleine Wasserstelle im Garten einrichtet, muss damit rechnen, dass die Pflanzen im Frühjahr ausgetauscht werden müssen.
 
Und noch etwas: Auch, wenn diese mit Sicherheit dekorativ sind: Für Goldfische sind solche Teiche gänzlich ungeeignet! Vor allem weil die Fischchen den kalten Winter in so einem kleinen Teich nicht überstehen können. Außerdem bringen das Futter und die Ausscheidungen der Fische zusätzliche Nährstoffe ins Wasser, die wiederum die Algenproduktion anregen. Lasst die Haustiere also bitte in einem geeigneten Aquarium…
0 Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

SCHREIB MIR

Schreib mir einfach und ich werde Dir sobald wie möglich antworten...

Sending

©2021 Die Starke Gärtnerin ist eine Marke der STARKLGruppe

Log in with your credentials

Forgot your details?