Der richtige Baumschnitt

Der regelmäßigen Schnitt bringt einen Baum dazu sich stärker zu verzweigen und somit mehr Blüten und Blattknospen anzusetzen. Außerdem macht das Stutzen die Äste kompakter und sorgt dafür, dass der Baum den Schneelasten im Winter besser Stand hält und windbeständiger wird.

Abhängig davon welchen Zweck der Baum erfüllen soll, entscheidet sich wie der Baum geschnitten werden muss: will man viel Ertrag erzielen, eine besonders dichte Krone ausbilden, oder eine bestimmte Form kreieren… die Möglichkeiten sind extrem umfangreich.

Ich würde  generell IMMER empfehlen euch im Gartencenter beim Kauf eines Baumes vom Fachpersonal beraten zu lassen, auch bei alten Bäumen können euch die Gärtner vor Ort helfen.

Ihr baut auch kein neues Möbelstück zusammen ohne vorher die Bedienungsanleitung gelesen zu haben und mit der Zeit kann aus jedem Laien auch ein Baumprofi werden, alles nur Erfahrungssache…

Trotzdem habe ich versucht, euch hier die wichtigsten Punkte in Bezug auf den Baumschnitt zusammen zu fassen:

Hier einige Faustregeln:

  • Der Schnitt soll immer oberhalb einer Knospe angesetzt werden.
  • Schnittstellen die größer sind als 5 cm sollten mit einem Wundheilmittel versorgt werden um Pilzübertragungen zu verhindern.
  • Große Schnittstellen sollen möglichst schräg gesetzt werden, damit das Regenwasser ablaufen kann.

Prinzipiell ist der Winter als Jahreszeit für Baumschnitte gut geeignet, denn vor allem bei Laubbäumen hat die Gärtnerin jetzt die beste Sicht auf die blätterfreien Äste und Zweige. Außerdem ist die Gefahr brütender Vögel nicht gegeben und ein Winterschnitt hat im Frühling ein kräftiges Wachstum der neuen Triebe zur Folge.

Ich kann euch den Schnitt bei Frost oder Nässe NICHT empfehlen, da die Schnittwunde sonst nicht heilen kann oder die Zweige leichter abbrechen. Daher auf trockenes Tauwetter warten, bevor ihr die Schere zur Hand nehmt.

Der optimale Schnittmonat für Steinobstbäume wie Kirschen, Marillen und Pfirsiche ist Juli bis September. Vorher sollte in keinem Fall mit einem Schnitt begonnen werden. Die Walnuss ist am besten im Spätherbst zurückzuschneiden, wenn sie am wenigsten blutet.

Für alle Bäume gilt übrigens die Faustregel sie NIE dann zu schneiden, wenn ihre Vitalkräfte am größten sind. Daher ist der Schnitt im Frühling zwischen März und Juni absolut tabu.

Ich habe euch hier eine Checkliste für den richtigen Baumschnitt erstellt:

  • Nie im Winter bei Frost oder im Sommer bei Regen schneiden
  • Nadelgehölze werden am besten im Herbst geschnitten
  • Die meisten Laubbäume schneidet man im Winter (Februar, März) vor dem Austrieb
  • Zu zaghafter Rückschnitt hat keinerlei Effekt, zu intensiver verursacht ein starkes Auftreten von Wassertrieben (= gerade Triebe ohne Blüten-/Fruchtansatz)
  • Die unteren Zweige werden weniger stark zurückgeschnitten als die oberen, so dass die Triebe zur Krone hin leicht spitz zulaufen.

Ich hoffe ich konnte euch einen groben Überblick zum Baumschnitt verschaffen. Wenn ihr euch immer noch nicht sicher seid, dann fragt mich oder den Gärtner eures Vertrauens!

Eure starke Gärtnerin

 

0 Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

SCHREIB MIR

Schreib mir einfach und ich werde Dir sobald wie möglich antworten...

Sending

©2019 Die Starke Gärtnerin ist eine Marke der STARKLGruppe

Log in with your credentials

Forgot your details?