Gemüse vorziehen

Wer schon früh im Jahr sein eigenes Gemüse ernten will, muss sich rechtzeitig um die Aussaat der Pflänzchen kümmern.
 
Was ihr für eine erfolgreiche Anzucht beachten müsst:
 
– qualitativ hochwertiges Saatgut ist ein MUSS (wer hier spart, wird auch nicht viel Ertrag erzielen)
– für die Anzucht benötigt man besonders nährstoffarme Erde, daher keine normale Pflanzerde verwenden. Auch Kokos-Quelltabletten sind hierfür gut geeignet.
– Saatkörner in etwa so tief in die Erde stecken, wie sie groß sind
– Immer einen Gießrand von ca 1cm stehen lassen
– Heizungsluft vermeiden
– einen hellen Standort wählen
 
Anzuchthilfen wie diese gibt es unzählige, wichtig sind hier folgende Punkte:
– die Pflanzensamen müssen möglichst viel Licht bekommen
– das Klima im Inneren muss regulierbar sein
– achtet darauf, dass die Töpfchen in die die Keimlinge gesetzt werden Löcher haben. Selbst im Baby-Alter mögen Pflanzen keine nassen Füße!
 
Und so geht’s:
Die Töpfchen werden mit Anzuchterde befüllt und anschließend mit den Gemüsesamen bestückt. In jedes Töpfchen wird ein Samen gesteckt und anschließend mit Erde bedeckt. Dann noch gut eingießen, Deckel drauf und an einem hellen Ort platzieren. Wer mag, kann die Töpfchen auch noch beschriften.
 
Schon nach wenigen Tagen werdet ihr die ersten Keimlinge entdecken. Haltet die Erde gut feucht, aber nicht nass! Und wenn der Deckel des Anzuchthäuschens anläuft, könnt ihr ruhig frische Luft hinein lassen. In jedem Fall lieben diese Keimlinge allerdings ein warmes Klima, mit einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit.
 
Jedes Gemüse braucht unterschiedlich lang um zu keimen, daher habe ich hier eine Faustregel für euch: IMMER die Verpackung lesen und wer nichtmehr weiß was auf der Verpackung stand: wenn die Keimlinge ihre satte, grüne Farbe verlieren ist das ein Zeichen dafür, dass sie mehr Nährstoffe brauchen und umgetopft oder gedüngt werden müssen!
 
Ihr findet auf meinem Blog noch 2 verschiedene Varianten der Anzuchttöpfchen, einfach  inspirieren lassen, dann klappt es hoffentlich auch mit der Ernte.
 
Noch ein Tipp von mir: Fruchtgemüse wie Tomaten, Gurken oä setzt man erst ins Freie wenn keinen Nachtfröste mehr vorkommen! Das ist in der Regel erst im Mai!
0 Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

SCHREIB MIR

Schreib mir einfach und ich werde Dir sobald wie möglich antworten...

Sending

©2019 Die Starke Gärtnerin ist eine Marke der STARKLGruppe

Log in with your credentials

Forgot your details?