TIPPS für die Terrasse/Trogbepflanzung

Die Temperaturen klettern endlich nach oben und so juckt es dem Vollblutgärtner bereits unter den Fingern. Endlich geht es wieder in den Garten, Balkon oder Terrasse.
 
Damit aus dem Wunsch nach einer grünen Oase allerdings auch wirklich etwas wird, muss man hier einige wichtige Faktoren beachten:
 
Standort, Bodenbeschaffenheit, Wasserbedarf und Pflegeaufwand sind die Hauptkriterien nach denen ihr eure Pflanzen bereits beim Kauf auswählen solltet. Die schönste Pflanze wird am falschen Standort, mit der falschen Erde, zu viel oder auch zu wenig Wasser nicht lange überleben.
 
Ich rate daher jedem der noch wenig Erfahrung im Garten hat sich ausgiebig beraten zu lassen. Immerhin wollt ihr auch lange Freude an den grünen Mitbewohnern haben. Einfach mal bei STARKL – Der starke Gärtner. vorbeischauen, die geschulten Mitarbeiter können euch dort umfassend beraten.
 
In diesem Video zeige ich euch was ihr speziell bei der Bepflanzung von Gefäßen beachten müsst:
 
Eine Drainage ist bei Gefäßen deren Durchmesser über 40 cm beträgt ein MUSS! Entsteht in so einem Topf Staunässe, sind eure Pflanzen binnen kürzester Zeit dem Tode geweiht.
 
Für diese Drainage wird der Topf erstmal mit Löchern versehen. Diese Löcher werden entweder mit Tonscheiben oder einem wasserdurchlässigen Vlies abgedeckt – so verhindert man, dass die Löcher verstopfen und so erstrecht keine Funktion hätten.
 
Dann kann man entweder Blähton oder auch Steine als Drainageschicht verwenden. Blähton ist wesentlich leichter und speichert auch etwas Feuchtigkeit. Steine würde ich euch dann empfehlen, wenn der Topf anschließend an einer sehr wind-exponierten Stelle steht, oder auch wenn es sich um ein sehr hohes Gefäß handelt. Das Gewicht der Steine verlagert so ganz einfach den Schwerpunkt und lässt das Gefäß weniger leicht kippen. ACHTUNG: platziert den Topf BEVOR ihr mit dem Befüllen beginnt, manche Gefäße lassen sich danach nur noch schwer bewegen.
 
Über diese Schicht wird wieder ein wasserdurchlässiges Vlies gelegt. Dieses verhindert das Vermischen von Erde und Blähton und so kann sich die Drainageschicht auch nicht mit der Zeit verdichten.
 
Danach kann wie gewohnt Erde aufgefüllt werden und die gewünschten Pflanzen getopft werden.
 
Mein Tipp: lasst immer einen Gießrand von 2 cm unterhalb der Topfkante stehen, so kann das Wasser nicht über den Rand treten.
 
Besonders auf der Terrasse solltet ihr darauf achten welche Pflanzen den speziellen Wetter-Verhältnissen Stand halten können (sehr windig und extrem sonnig).
 
Empfehlen kann ich hier: grüner Ahorn (roten Ahorn nur im Schatten bis Halbschatten), Gräser, Kirschlorbeer, Hainbuche, Bambus, Eibe,…
 
Wer es gerne blumig auf der Terrasse hat, kann sich Rispenhortensien setzen. Diese benötigen zwar relativ viel Wasser, kommen aber mit der starken Sonneneinstrahlung sehr gut zurecht. Auch eine Wisteria bietet einen einmalige Blütenpracht. Hier solltet ihr allerdings beachten dass diese auch viel Platz und einen großen Topf benötigt.
 
Außerdem gibt es unzählige Stauden die ihr auf der Terrasse ideal platzieren könnt. Auch ein Gemüsegarten ist auf der Terrasse problemlos umsetzbar.
 
Lasst euch also im Fachmarkt beraten, ihr werdet überrascht sein was selbst auf dem kleinsten Balkon bereits problemlos möglich ist…
 
eure starke Gärtnerin
0 Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

SCHREIB MIR

Schreib mir einfach und ich werde Dir sobald wie möglich antworten...

Sending

©2019 Die Starke Gärtnerin ist eine Marke der STARKLGruppe

Log in with your credentials

Forgot your details?